Diogenes Laertios

Eumenis Megalopoulos | 06.07.2022

Inhaltsverzeichnis

Zusammenfassung

Diogenes Laërtius (3. Jh. n. Chr.) war ein Biograph der griechischen Philosophen. Über sein Leben ist nichts Genaues bekannt, aber seine überlieferten Lebensbeschreibungen und Meinungen bedeutender Philosophen sind eine wichtige Quelle für die Geschichte der antiken griechischen Philosophie. Sein Ruf ist unter Gelehrten umstritten, weil er oft Informationen aus seinen Quellen wiederholt, ohne sie kritisch zu bewerten. Außerdem konzentriert er sich häufig auf triviale oder unbedeutende Details aus dem Leben seiner Protagonisten, während er wichtige Details ihrer philosophischen Lehren außer Acht lässt, und manchmal gelingt es ihm nicht, zwischen früheren und späteren Lehren bestimmter philosophischer Schulen zu unterscheiden. Im Gegensatz zu vielen anderen antiken Sekundärquellen berichtet Diogenes Laërtius jedoch im Allgemeinen über philosophische Lehren, ohne zu versuchen, sie neu zu interpretieren oder zu erweitern, was bedeutet, dass seine Berichte oft näher an den Primärquellen sind. Da so viele der Primärquellen, auf die sich Diogenes stützte, verloren gegangen sind, ist sein Werk zur wichtigsten erhaltenen Quelle zur Geschichte der griechischen Philosophie geworden.

Laërtius muss nach Sextus Empiricus (um 200) gelebt haben, den er erwähnt, und vor Stephanus von Byzanz und Sopater von Apamea (um 500), die ihn zitieren. In seinem Werk wird der Neuplatonismus nicht erwähnt, obwohl es an eine Frau gerichtet ist, die "eine begeisterte Platonikerin" war. Man nimmt daher an, dass er in der ersten Hälfte des 3. Jahrhunderts, während der Herrschaft von Alexander Severus (222-235) und seinen Nachfolgern, gelebt hat.

Die genaue Form seines Namens ist unsicher. In den antiken Manuskripten ist immer von einem "Laertius Diogenes" die Rede, und diese Form des Namens wird von Sopater wiederholt. Die moderne Form "Diogenes Laertius" ist viel seltener, sie wird von Stephanus von Byzanz und in einem Lemma zur Griechischen Anthologie verwendet. oder einfach "Diogenes".

Der Ursprung des Namens "Laertius" ist ebenfalls ungewiss. Stephanus von Byzanz bezeichnet ihn als "Διογένης ὁ Λαερτιεύς" (Diogenes ho Laertieus), was darauf hindeutet, dass er aus einer Stadt stammte, vielleicht dem Laerte in Karien (oder einem anderen Laerte in Kilikien). Eine andere Vermutung ist, dass einer seiner Vorfahren ein Mitglied der römischen Familie der Laërtii als Schutzherrn hatte. Die vorherrschende moderne Theorie besagt, dass "Laertius" ein Spitzname ist (abgeleitet von dem homerischen Beinamen Diogenes Laertiade, mit dem Odysseus angesprochen wurde), der ihn von den vielen anderen Personen mit dem Namen Diogenes in der antiken Welt unterscheiden sollte.

Seine Heimatstadt ist unbekannt (bestenfalls unsicher, selbst nach der Hypothese, dass Laertius sich auf seine Herkunft bezieht). Eine umstrittene Passage in seinen Schriften wurde verwendet, um zu vermuten, dass es sich um Nicaea in Bithynien handelte.

Es wurde vermutet, dass Diogenes ein Epikuräer oder Pyrrhonist war. Er verteidigt Epikur leidenschaftlich in Buch 10, das von hoher Qualität ist und drei lange Briefe enthält, die Epikur zugeschrieben werden und die epikureischen Lehren erklären. Er ist gegenüber allen Schulen unparteiisch, ganz im Sinne der Pyrrhonisten, und er führt die Nachfolge des Pyrrhonismus weiter als die der anderen Schulen. An einer Stelle scheint er die Pyrrhonisten sogar als "unsere Schule" zu bezeichnen. Andererseits lassen sich die meisten dieser Punkte durch die Art und Weise erklären, wie er unkritisch von seinen Quellen abschreibt. Es ist keineswegs sicher, dass er einer Schule angehörte, und er achtet in der Regel mehr auf biografische Details.

Neben den Lebensbeschreibungen verweist Diogenes auf ein weiteres Werk, das er in Versen über berühmte Männer in verschiedenen Metren verfasst hat und das er Epigrammata oder Pammetros (Πάμμετρος) nennt.

Das Werk, mit dem er bekannt wurde, Leben und Meinungen bedeutender Philosophen (lateinisch: Vitae Philosophorum), wurde in griechischer Sprache verfasst und soll das Leben und die Reden der griechischen Philosophen wiedergeben.

Obwohl es sich bestenfalls um eine unkritische und unphilosophische Zusammenstellung handelt, veranlasste ihr Wert, da sie uns einen Einblick in das Privatleben der griechischen Weisen gewährt, Montaigne zu schreiben, dass er sich wünschte, dass es statt eines Laërtius ein Dutzend gegeben hätte. Andererseits raten moderne Gelehrte dazu, Diogenes' testimonia mit Vorsicht zu genießen, vor allem wenn er seine Quellen nicht angibt: "Diogenes hat eine Bedeutung erlangt, die in keinem Verhältnis zu seinen Verdiensten steht, weil er durch den Verlust vieler Primärquellen und früherer Sekundärkompilationen zufällig die wichtigste kontinuierliche Quelle für die Geschichte der griechischen Philosophie geblieben ist".

Diogenes teilt seine Untertanen in zwei "Schulen" ein, die er als die Ionischen bezeichnet

Organisation der Arbeit

Laërtius behandelt sein Thema in zwei Abteilungen, die er als die ionische und die italische Schule bezeichnet. Die Biographien der ersteren beginnen mit Anaximander und enden mit Klitomachos, Theophrastus und Chrysippus; die letztere beginnt mit Pythagoras und endet mit Epikur. Die sokratische Schule mit ihren verschiedenen Zweigen wird der ionischen zugeordnet, während die Eleaten und Pyrrhonisten unter der italischen behandelt werden. Er fügt auch seine eigenen poetischen Verse über die Philosophen, die er bespricht, hinzu, auch wenn sie langweilig sind.

Das Werk enthält beiläufige Bemerkungen über viele andere Philosophen, und es gibt nützliche Berichte über Hegesias, Anniceris und Theodorus (und Metrodorus und Hermarchus (Epikureer). Buch VII ist unvollständig und bricht während des Lebens von Chrysippus ab. Aus einem Inhaltsverzeichnis in einem der Manuskripte (Manuskript P) geht hervor, dass dieses Buch mit Zeno von Tarsus, Diogenes, Apollodorus, Boethus, Mnesarchus, Mnasagoras, Nestor, Basilides, Dardanus, Antipater, Heraclides, Sosigenes, Panaetius, Hecato, Posidonius, Athenodorus, einem weiteren Athenodorus, Antipater, Arius und Cornutus fortgesetzt wurde. Das gesamte Buch X ist Epikur gewidmet und enthält drei lange Briefe von Epikur, in denen er die epikureischen Lehren erläutert.

Seine Hauptautoritäten waren Favorinus und Diokles von Magnesia, aber sein Werk stützt sich auch (entweder direkt oder indirekt) auf Bücher von Antisthenes von Rhodos, Alexander Polyhistor und Demetrius von Magnesia sowie auf Werke von Hippobotus, Aristippus, Panaetius, Apollodorus von Athen, Sosikrates, Satyrus, Sotion, Neanthes, Hermippus, Antigonus, Heraklides, Hieronymus und Pamphila.

Älteste erhaltene Manuskripte

Es gibt viele Handschriften des Lebens, obwohl keine von ihnen besonders alt ist, und sie stammen alle von einem gemeinsamen Vorfahren ab, da ihnen allen das Ende von Buch VII fehlt. Die drei nützlichsten Handschriften heißen B, P und F. Die Handschrift B (Codex Borbonicus) stammt aus dem 12. Jahrhundert und befindet sich in der Nationalbibliothek von Neapel. Die Handschrift P (Paris) stammt aus dem 11.

Es scheint einige frühe lateinische Übersetzungen gegeben zu haben, die jedoch nicht mehr erhalten sind. Ein Werk aus dem 10. Jahrhundert mit dem Titel Tractatus de dictis philosophorum zeigt eine gewisse Kenntnis von Diogenes. Von Henry Aristippus aus dem 12. Jahrhundert ist bekannt, dass er zumindest Teile des Werks ins Lateinische übersetzt hat, und im 14. Jahrhundert nutzte ein unbekannter Autor eine lateinische Übersetzung für sein De vita et moribus philosophorum (das fälschlicherweise Walter Burley zugeschrieben wird).

Gedruckte Ausgaben

Die ersten gedruckten Ausgaben waren lateinische Übersetzungen. Die erste, Laertii Diogenis Vitae et sententiae eorum qui in philosophia probati fuerunt (Romae: Giorgo Lauer, 1472), druckte die Übersetzung von Ambrogio Traversari (dessen Manuskript-Präsentationsexemplar an Cosimo de' Medici auf den 8. Februar 1433 datiert war) und wurde von Elio Francesco Marchese herausgegeben. Der griechische Text des Lebens von Aristoteles und Theophrastus erschien 1497 im dritten Band des Aldine Aristoteles. Die erste Ausgabe des gesamten griechischen Textes wurde 1533 von Hieronymus Froben veröffentlicht. Der griechische

Die erste kritische Ausgabe des gesamten Textes, von H.S. Long in den Oxford Classical Texts, wurde erst 1964 veröffentlicht; diese Ausgabe wurde durch die Teubner-Ausgabe von Miroslav Marcovich ersetzt, die zwischen 1999 und 2002 erschien. Eine neue Ausgabe von Tiziano Dorandi wurde 2013 von Cambridge University Press veröffentlicht.

Englische Übersetzungen

Thomas Stanleys Geschichte der Philosophie aus dem Jahr 1656 passt Format und Inhalt von Laertius' Werk ins Englische an, wobei Stanley sein Buch aus einer Reihe klassischer Philosophenbiografien zusammenstellte. Die erste vollständige englische Übersetzung wurde Ende des 17. Jahrhunderts von zehn verschiedenen Personen angefertigt. Eine bessere Übersetzung wurde von Charles Duke Yonge (1853) angefertigt, doch obwohl diese wortgetreuer war, enthielt sie immer noch viele Ungenauigkeiten. Die nächste Übersetzung wurde von Robert Drew Hicks (1925) für die Loeb Classical Library angefertigt, obwohl sie leicht verschlimmbessert ist. Eine neue Übersetzung von Pamela Mensch wurde 2018 von Oxford University Press veröffentlicht.

Henricus Aristippus, der Archidiakon von Catania, fertigte in den späten 1150er Jahren in Süditalien eine lateinische Übersetzung des Buches von Diogenes Laertius an, die seither verloren gegangen oder zerstört worden ist. Geremia da Montagnone nutzte diese Übersetzung als Quelle für sein Compedium moralium notabilium (um 1310), und ein anonymer italienischer Autor verwendete sie als Quelle für sein Werk Liber de vita et moribus philosophorum (geschrieben um 1317-1320), das im Spätmittelalter internationale Popularität erlangte. Der Mönch Ambrogio Traversari (1386-1439) fertigte zwischen 1424 und 1433 in Florenz eine weitere lateinische Übersetzung an, von der weitaus bessere Aufzeichnungen überliefert sind. Der italienische Renaissance-Gelehrte, Maler, Philosoph und Architekt Leon Battista Alberti (1404-1472) entlehnte Traversaris Übersetzung der Leben und Meinungen bedeutender Philosophen in Buch 2 seiner Libri della famiglia und orientierte sich bei seiner eigenen Autobiografie an Diogenes Laërtius' Leben des Thales.

Das Werk von Diogenes Laërtius wurde in der Neuzeit auf komplizierte Weise rezipiert. Der Wert seiner "Leben und Meinungen bedeutender Philosophen" als Einblick in das Privatleben der griechischen Weisen veranlasste den französischen Renaissance-Philosophen Michel de Montaigne (1533-1592) zu dem Ausspruch, er wünsche sich, dass es statt eines Laërtius ein Dutzend gegeben hätte. Georg Wilhelm Friedrich Hegel (1770-1831) kritisierte Diogenes Laërtius wegen seines mangelnden philosophischen Talents und bezeichnete sein Werk als eine bloße Zusammenstellung der Meinungen früherer Autoren. Dennoch räumte er ein, dass die Zusammenstellung von Diogenes Laërtius aufgrund der darin enthaltenen Informationen wichtig sei. Hermann Usener (1834-1905) bezeichnete Diogenes Laërtius in seinen Epicurea (1887) als "kompletten Esel" (asinus germanus). Werner Jaeger (1888-1961) verdammte ihn als "den großen Ignoranten". Im späten zwanzigsten und frühen einundzwanzigsten Jahrhundert ist es den Gelehrten jedoch gelungen, den Ruf von Diogenes Laertius als Schriftsteller teilweise wiederherzustellen, indem sie sein Buch in einem hellenistischen literarischen Kontext gelesen haben.

Dennoch behandeln moderne Gelehrte Diogenes' testimonia mit Vorsicht, vor allem wenn er seine Quellen nicht angibt. Herbert S. Long warnt: "Diogenes hat eine Bedeutung erlangt, die in keinem Verhältnis zu seinen Verdiensten steht, weil der Verlust vieler Primärquellen und der früheren Sekundärkompilationen ihn zufällig als die wichtigste kontinuierliche Quelle für die Geschichte der griechischen Philosophie übrig gelassen hat." Robert M. Strozier beurteilt die Zuverlässigkeit von Diogenes Laertius etwas positiver und stellt fest, dass viele andere antike Autoren versuchen, die philosophischen Lehren, die sie beschreiben, neu zu interpretieren und zu erweitern, was Diogenes Laërtius nur selten tut. Strozier kommt zu dem Schluss: "Diogenes Laërtius ist, wenn er nicht Hunderte von Jahren an Unterscheidungen zusammenführt, einfach deshalb zuverlässig, weil er ein weniger kompetenter Denker ist als diejenigen, über die er schreibt, weniger dazu neigt, Aussagen und Argumente neu zu formulieren, und besonders im Fall von Epikur weniger dazu neigt, die von ihm zitierten Texte zu beeinträchtigen. Er vereinfacht jedoch."

Trotz seiner Bedeutung für die Geschichte der abendländischen Philosophie und der Kontroverse, die ihn umgibt, hat Diogenes Laërtius nach Ansicht von Gian Mario Cao noch immer keine angemessene philologische Aufmerksamkeit erhalten. Die beiden modernen kritischen Ausgaben seines Buches, die von H. S. Long (1964) und von M. Marcovich (1999), wurden von den Gelehrten ausführlich kritisiert.

Ihm wird vor allem vorgeworfen, sich zu sehr mit oberflächlichen Details aus dem Leben der Philosophen zu befassen und nicht die intellektuelle Fähigkeit zu besitzen, deren eigentliche philosophische Werke gründlich zu erforschen. Nach den Aussagen des Mönchs Walter Burley aus dem 14. Jahrhundert in seinem Werk De vita et moribus philosophorum scheint der Text von Diogenes jedoch viel vollständiger gewesen zu sein als der, den wir heute besitzen.

Zuschreibung:

Quellen

  1. Diogenes Laertios
  2. Diogenes Laertius
  3. ^ The statement by Robert Hicks (1925) that "the scribe obviously knew no Greek",[26] was later rejected by Herbert Long. The more recent opinion of Tiziano Dorandi, however, is that the scribe had "little knowledge of Greek ... and limited himself to reproducing it in a mechanical way exactly as he managed to decipher it". A few years later an "anonymous corrector" with good knowledge of Greek rectified "many errors or readings that, rightly or wrongly, he considered erroneous" (Dorandi 2013, p. [page needed]).
  4. Diogenes Laertios. Leben und Lehre der Philosophen. Aus dem Griechischen übersetzt und herausgegeben von Fritz Jürß. Reclams Universal-Bibliothek 1998, ISBN 978-3-15-009669-7
  5. Oliver Overwien: Diogenes, Laertios. In: Werner E. Gerabek, Bernhard D. Haage, Gundolf Keil, Wolfgang Wegner (Hrsg.): Enzyklopädie Medizingeschichte. De Gruyter, Berlin/ New York 2005, ISBN 3-11-015714-4, S. 307.
  6. Friedrich Nietzsche: Nachgelassene Fragmente, Herbst 1868 – Frühjahr 1869. In: Historisch-Kritische Gesamtausgabe. Band 5, S. 126.
  7. Diogenes Laertios (DL): Merkittävien filosofien elämät ja opit III.47.
  8. Sopatros, teoksessa Fotios: Biblioth. 161.
  9. Suda, ”Tetralogia”.
  10. Stefanos Byzantionlainen: Druidai.
  11. «Library of the World's Best Literature». Library of the World's Best Literature.
  12. 2,0 2,1 2,2 Czech National Authority Database. jn19990001787. Ανακτήθηκε στις 8  Ιουνίου 2022.
  13. Baumbach, Manuel· Petrovic, Andrej· Petrovic, Ivana (2 Δεκεμβρίου 2010). Archaic and Classical Greek Epigram (στα Αγγλικά). Cambridge University Press. ISBN 9780521118057.